Bilder anklicken zum Vergrößern

Erlebnis: - Kulturweg „Felsen.Fässer.Fachwerk” - St. Aldegund an der Mosel.

Wo das Moseltal schnurgerade von Süden nach Norden verläuft und man einen
herrlichen Rundblick zu der ehemaligen Klosteranlage „Marienburg” im Süden und
dem steil aufragenden „Calmont” im Norden hat, liegt der Weinort St. Aldegund.

St. Aldegund mit seinen rund 650 Einwohnern ist ein, dem Wein verbundenes,
gastfreundliches Dorf.
Reizvoll sind die gepflegten Fachwerk- und Bürgerhäuser aus der Zeit seit
dem 15. Jahrhundert.
Einladend sind Gasthäuser, Pensionen und Ferienwohnungen, sowie
freundliche Winzer die Sie gerne zu einer Probe willkommen heißen,
eine gute Gastronomie und der am Moselufer gelegene Wohnmobilstellplatz.

Der Kulturweg „Felsen.Fässer.Fachwerk”  mit einer Gesamtlänge von ca. 9 km,
besteht aus einem Hauptweg von ca. 5 km und einer vom Hauptweg abzweigenden Zusatzschleife von ca. 4 km, bietet echten Wandergenuss, wunderschöne Ausblicke
ins Moseltal und führt zu interessanten Zielen.

Auf einem Felsen oberhalb der Staustufe und Schleuse von St. Aldegund genießt
man am Rastplatz „Kehr-Heiligenhäuschen” einen weiten Blick in die Mosellandschaft
und auf die Hunsrückhöhen.
Bei einer kleinen Verschnaufpause lässt sich von hier der Schleusenvorgang der
Moselschifffahrt und der Eisenbahnverkehr beobachten.

Der Weg führt an der Höhle „Goldkaul” vorbei, wo im 19. Jahrhundert erfolglos versucht
wurde Kupfererz abzubauen. Heute ist die Höhle ein Schlafplatz für Fledermäuse.

Einen eindrucksvollen Ausblick auf den steilsten Weinberg Europas bietet der
„Calmontblick” ca. 300 Meter in Richtung Bremm.

Zurück auf dem Kulturweg, an der Josefshöhe vorbei, führt der Weg oberhalb der Spitzenweinlage „St. Aldegunder Palmberg-Terrassen” in extremer Steillage durch
eines der größten wild wachsenden Buchsbaum-Felder der Mosel.
Der durch den steilen Hang verlaufende „Palmberg-Pfad” wurde von einem verdienten
Mitbürger in Monate langer Handarbeit angelegt.
- Für diesen Pfad ist festes Schuhwerk erforderlich. -

Im Tal, am Ende des „Palmberg-Pfades”, besteht die Möglichkeit auf direktem Weg zum
Raulwing-Platz zu wandern, oder in die 4 km lange Zusatzschleife abzubiegen, die durch
unberührte Natur, Wald und Feld, ebenfalls zum Raulwingplatz führt.

Vom Heinrich-Raulwing-Platz, dem Walderholungsplatz, hat man nicht nur einen spektakulären Blick auf die Landschaft der Schieferdächer und die zahlreichen Fachwerkhäuser unseres Ortes, sondern auch auf die Nachbargemeinden Briedel, Bullay, Alf und Neef.

Nun führt der Kulturweg wieder ins Moseltal zunächst zu der romanischen „Alten Kirche”
von 1144 und weiter in unser schönes Dorf.

Die rund 2.000jährige Geschichte von St. Aldegund ist belegt durch die
Fundamente einer großen römischen „Villa Rustica” und ein
spätrömisches Frauengrab mit wertvollen Beigaben.

Ein Klick auf die „interaktive Karte” zeigt nicht nur den Streckenverlauf unseres Kulturweges, sondern gibt auch Aufschluß über die zahlreichen Informationstafeln
entlang des Weges.
Unter dem Menüpunkt „Service” kann das Faltblatt zu unserem Kulturweg eingesehen und ausgedruckt werden.

Nützliche Informationen über St. Aldegund, wie
•  Übernachtungsmöglichkeiten  •  Winzerbetriebe  •  Gastronomie  •  
halten wir hier für Sie bereit Linkpfeil Internetseite von St. Aldegund extern

der Weg
Moseltal - Blick vom Aussichtspunkt "Kehr-Heiligenhäuschen"
Bild Weinrebe
Bild Weintrauben
Bild Wandern
Bild Eidechse
romanische „Alte Kirche” von 1144